Kalender

Während der Kontaktreduktion finden keinerlei Gruppenveranstaltungen statt. Der Kalender gilt nur für den Fall, dass die Einschränkungen bis zu dem Zeitpunkt aufgehoben sind. Wir freuen uns darauf, Sie und Euch danach wieder begrüßen zu können.

Anbei finden Sie die regelmäßigenTermine und die Tagesveranstaltungen des Zentrums 17a – die Angebote werden immer wieder ergänzt, sollten Sie gegenwärtig keine Angebote zu Ihrem Wunschbereich selber finden, dann wenden Sie sich direkt an den Veranstalter, dieser wird Ihnen Auskunft geben, wann die Veranstaltung stattfinden wird. Teilweise sind Anmeldungen nötig. 

Viel Spaß!

Falls der ausführliche Kalender nicht angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Jun
26
Fr
offene Sprechstunde für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und ihre Eltern
Jun 26 um 14:00 – 18:00
offene Sprechstunde für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und ihre Eltern

Einmal im Monat besteht im Zentrum 17a in Laer für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und /oder ihre Eltern die Möglichkeit, die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Stefanie Eismann zu seelischen Problemen und möglichen Lösungswegen zu fragen. Die Beratung kann sich sowohl auf Therapiemöglichkeiten, die von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden, beziehen als auch auf Methoden aus der Alternativtherapie wie z.B. Familienaufstellungen.

Dazu ist eine Anmeldung bis spätestens 1 Tag vorher erforderlich.

Aug
23
So
Qigong – Schwerpunkt: Standhaltungen und Körpergebet /Gebetsgebärden
Aug 23 um 14:30 – 18:00

Qigong – Schwerpunkt Standhaltungen und Körpergebet/Gebetsgebärden

 

Abweichend von meinen fortlaufenden Kursen, in denen ich eine Abfolge von Qigong-Bewegungen mit den dazugehörenden Vorstellungen vermittle, soll in diesem Workshop ein Schwerpunkt auf den Standhaltungen des Qigong und den Gebetsgebärden bzw. dem Körpergebet liegen.

Im Qigong gibt es den besonderen Stil „Zhan Zhuang“ (=stehender Pfahl) sowohl eigenständig als auch als grundlegenden Bestandteil gerade der besonders bewegten bis “harten” Schulen.
Stilles Stehen in verschiedenen Haltungen ist wie auch stilles Sitzen – man denke an Zen – eine anspruchsvolle Übung. Trainiert wird die Tiefenmuskulatur und die Feinstmotorik, mit der die „stille“, aber letztlich immer labile Haltung ständig ausbalanciert und gehalten wird, wodurch die Körperwahrnehmung vertieft wird.
Die meditativen und mentalen Effekte werden z.B. auch von Sängern vor einem Auftritt geschätzt und genutzt.
Mit den Standhaltungen werden auch Bilder verbunden, am bekanntesten vielleicht beim „Stehen wie eine Kiefer“. Eine Haltung erzeugt oder drückt eine Vorstellung oder Emotion aus.
Diese Erfahrung ist die Brücke zum Körpergebet bzw. den Gebetsgebärden. Die innere Erfahrung in der Stille, im Gebet bzw. anderer ähnlichen Praxis kann sich in einer Haltung oder Gebärde ausdrücken. Die Praxis des Körpergebetes (z.B. nach Beatrice Grimm) hat das Ziel, sich mit dem Einnehmen der Gebärde der spirituellen Erfahrung zu öffnen, die ursprünglich zur Gebärde geführt hat.
Überforderung muss niemand fürchten, da es im Workshop nicht darum gehen kann, die Standzeiten zu verlängern. Es geht vielmehr darum, das Gefühl und Interesse für diese Praxis zu wecken, die auch dazu dienen kann, orthopädischen Problemen mit wenig Bewegung über den Haltungsaufbau zu begegnen.
Für Erholung werden auch kürzere Meditationen im Sitzen und Gehen sowie eine Kaffeepause sorgen.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Aug
29
Sa
Spiritualität in Therapie und Beratung
Aug 29 um 9:30 – 17:00
Spiritualität in Therapie und Beratung

Fortbildungs- und Weiterbildungsangebot

Spiritualität in Therapie und Beratung
Die eigene Haltung und die Brücke zum Anderen

Eine Fortbildung für PsychotherapeutInnen, BeraterInnen,
HeilpraktikerInnen PT, ÄrztInnen und in der Pflege tätige Menschen.

Spiritualität gehört zum Leben, und in der Behandlung oder Begleitung nehmen wir uns des Lebens der PatientInnen bzw. KlientInnen an. Diese suchen nach Sinn, nach dem Warum und dem Wozu, gerade auch in Therapie und Beratung oder in Krisensituationen, in denen sie sich befinden.
In dieser Fortbildung geht es darum, die eigene Kompetenz bzgl. dieses oft tabuisierten oder übergriffig behandelten Themas im Umgang mit Patienten und Klienten zu erhöhen. Dazu gehört, das eigene Glaubenssystem und den eigenen spirituellen Weg wahrzunehmen. Sie lernen Brücken zum Anderen zu bauen, auf denen die PatientInnen/ KlientInnen ihren eigenen – vielleicht ganz anderen – Weg der Spiritualität gehen und damit eigene Ressourcen finden können. Die theoretischen Inhalte werden immer auch mit Selbsterfahrung und meditativen Übungen verbunden. Es finden sich Raum für eigene und allgemeine Fallbeispiele.

In einzelnen, unabhängig voneinander buchbaren Modulen werden folgende Themen vermittelt:

  • Selbsterfahrung- und Selbstentwicklungsanteil durch das Angebot der Meditation und Achtsamkeitspraxis als religionsübergreifendes Prinzip, durch Phantasiereisen und Herzensgebet u.a.
  • spirituelles Entwicklungsmodell der integrale Spiritualität kennenlernen Phasen vom spirituellen Erleben.
  • spirituelle Anamnese und spirituelle Biographiearbeit
  • therapeutische Möglichkeiten heute aus dem christlichen Schatz der (seelsorglichen und therapeutischen) Erfahrungen
  • Religion / Spiritualität als Ressource und als krankmachender Faktor („Unterscheidung der Geister“)
  • Spirituelle Krisen, mystische Erfahrungen und Entwicklungsprozesse
  • Grenzverletzungen, spiritueller Missbrauch; professionelle Grenzen und Neutralität

Weitere Informationen:

Veranstalter: Arbeitskreis Spiritualität in Beratung, Therapie und Pflege im Westmünsterland,
Spirituelle Arbeit und Referat für Ev. Erwachsen- und Familienbildung im Ev. Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken
Leitung: Dr.med. Esther Sühling, Psychotherapeutin in eigener Praxis (Verhaltenstherapie, Traumatherapie, Psychodrama, katathymes Bilderleben), Prädikantin, Begleiterin Geistlicher Übungen, Meditationsbegleiterin VIA CORDIS
und Dagmar Spelsberg – Sühling, Pfarrerin, Meditationslehrerin VIA CORDIS, Hypnotherapie
Kosten: 75€ pro Modul

Termine:
7. März 2020, Sa 9.30 – 17.30 Uhr
Thema:  spirituelle Anamnese und Biographiearbeit

16. Mai 2020, Sa 9.30 – 17.30 Uhr
Thema: Spiritualität als Ressource oder krankmachender Faktor

29. August 2020,  Sa 9.30 – 17.30 Uhr 

31. Oktober 2020,  Sa 9.30 – 17.30 Uhr 

Akreditierung und Zertifikat: Akkreditierung wird beantragt.
Bitte frühzeitig anmelden, begrenzte Plätze.

Okt
11
So
Achtsamkeitsmeditation – ausführlicher Einführungs- und Vertiefungsworkshop
Okt 11 um 14:30 – 18:00

Genauere Ausschreibung folgt

Okt
31
Sa
Spiritualität in Therapie und Beratung
Okt 31 um 9:30 – 17:00
Spiritualität in Therapie und Beratung

Fortbildungs- und Weiterbildungsangebot

Spiritualität in Therapie und Beratung
Die eigene Haltung und die Brücke zum Anderen

Eine Fortbildung für PsychotherapeutInnen, BeraterInnen,
HeilpraktikerInnen PT, ÄrztInnen und in der Pflege tätige Menschen.

Spiritualität gehört zum Leben, und in der Behandlung oder Begleitung nehmen wir uns des Lebens der PatientInnen bzw. KlientInnen an. Diese suchen nach Sinn, nach dem Warum und dem Wozu, gerade auch in Therapie und Beratung oder in Krisensituationen, in denen sie sich befinden.
In dieser Fortbildung geht es darum, die eigene Kompetenz bzgl. dieses oft tabuisierten oder übergriffig behandelten Themas im Umgang mit Patienten und Klienten zu erhöhen. Dazu gehört, das eigene Glaubenssystem und den eigenen spirituellen Weg wahrzunehmen. Sie lernen Brücken zum Anderen zu bauen, auf denen die PatientInnen/ KlientInnen ihren eigenen – vielleicht ganz anderen – Weg der Spiritualität gehen und damit eigene Ressourcen finden können. Die theoretischen Inhalte werden immer auch mit Selbsterfahrung und meditativen Übungen verbunden. Es finden sich Raum für eigene und allgemeine Fallbeispiele.

In einzelnen, unabhängig voneinander buchbaren Modulen werden folgende Themen vermittelt:

  • Selbsterfahrung- und Selbstentwicklungsanteil durch das Angebot der Meditation und Achtsamkeitspraxis als religionsübergreifendes Prinzip, durch Phantasiereisen und Herzensgebet u.a.
  • spirituelles Entwicklungsmodell der integrale Spiritualität kennenlernen Phasen vom spirituellen Erleben.
  • spirituelle Anamnese und spirituelle Biographiearbeit
  • therapeutische Möglichkeiten heute aus dem christlichen Schatz der (seelsorglichen und therapeutischen) Erfahrungen
  • Religion / Spiritualität als Ressource und als krankmachender Faktor („Unterscheidung der Geister“)
  • Spirituelle Krisen, mystische Erfahrungen und Entwicklungsprozesse
  • Grenzverletzungen, spiritueller Missbrauch; professionelle Grenzen und Neutralität

Weitere Informationen:

Veranstalter: Arbeitskreis Spiritualität in Beratung, Therapie und Pflege im Westmünsterland,
Spirituelle Arbeit und Referat für Ev. Erwachsen- und Familienbildung im Ev. Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken
Leitung: Dr.med. Esther Sühling, Psychotherapeutin in eigener Praxis (Verhaltenstherapie, Traumatherapie, Psychodrama, katathymes Bilderleben), Prädikantin, Begleiterin Geistlicher Übungen, Meditationsbegleiterin VIA CORDIS
und Dagmar Spelsberg – Sühling, Pfarrerin, Meditationslehrerin VIA CORDIS, Hypnotherapie
Kosten: 75€ pro Modul

Termine:
7. März 2020, Sa 9.30 – 17.30 Uhr
Thema:  spirituelle Anamnese und Biographiearbeit

16. Mai 2020, Sa 9.30 – 17.30 Uhr
Thema: Spiritualität als Ressource oder krankmachender Faktor

29. August 2020,  Sa 9.30 – 17.30 Uhr 

31. Oktober 2020,  Sa 9.30 – 17.30 Uhr 

Akreditierung und Zertifikat: Akkreditierung wird beantragt.
Bitte frühzeitig anmelden, begrenzte Plätze.

Nov
7
Sa
Gewaltfrei Kommunikation (GFK)
Nov 7 um 10:00 – 17:00
Gewaltfrei Kommunikation (GFK)

Wie gutes Leben gelingt – 

die gewaltfreie Kommunikation (GFK) als Grundlage für gelingende Kommunikation  – wie man mit sich selbst und den Bedürfnissen der anderen besser in Verbindung kommt .

Mit Theorie- und Praxisanteilen möchte ich Sie in einem Tagesseminar einladen, die Methoden und Haltung der GFK kennenzulernen.

Nov
21
Sa
Gewaltfrei Kommunikation (GFK)
Nov 21 um 10:00 – 17:00
Gewaltfrei Kommunikation (GFK)

Wie gutes Leben gelingt – 

die gewaltfreie Kommunikation (GFK) als Grundlage für gelingende Kommunikation  – wie man mit sich selbst und den Bedürfnissen der anderen besser in Verbindung kommt .

Mit Theorie- und Praxisanteilen möchte ich Sie in einem Tagesseminar einladen, die Methoden und Haltung der GFK kennenzulernen.

Nov
29
So
Sophia perennis – ewige Weisheit – Ballastfreies Konzept spiritueller Praxis
Nov 29 um 14:30 – 18:00

Ausführliche Veranstaltungshinweis folgt